Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaft (IMG) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Zentrum Nervenheilkunde Medizin-Psychotherapie.de - Online-Unterstützung bei psychologischen und psychiatrischen Problemen Initiative des SALUS INSTITUTS für TRENDFORSCHUNG UND THERAPIEEVALUATION in Mental Health

Startseite Registrieren Internetquellen Suche
Zurück   Medizin-Psychotherapie.de > Offenes Forum „Borderline- und andere Persönlichkeitsstörungen“
Benutzername
Kennwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 29.11.2015, 16:00
Saldaldia Saldaldia ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.11.2015
Beiträge: 2
Kein Gedächnis

Hallo liebe Community,
könnt ihr mir ein paar hilfreiche Antworten geben? Ich weiß es ist sehr viel aber vielleicht kann sich jemand ja die Zeit nehmen.

Ich habe sehr lange in einem Zustand gelebt den ich als komplette Benommenheit oder auch Film bezeichne. Ich war nicht fähig etwas klar abgegrenzt zu erleben und Situationen oder Menschen aus einer Sicht (ob jetzt meine oder die eines anderen) einschätzen zu können.
Jetzt ist es nicht unbedingt anders aber zumindest ist mir es nun bewusst.

Ich glaube es liegt vor allem an meinem kaum vorhandenen Erinnerungsvermögen. Schon in meiner Kindheit war ich verwirrt, sehr emotional&dramatisch und extrem vergesslich. Das hat sich in nichts geändert. Man sagt, dass Erinnerungen stark mit Gefühlen zusammenhängen, doch seltsamerweise kann ich mich an die Situationen mit der extremsten emotionalen Belastung nicht erinnern und auch die erinnernden Kommentare vergesse ich.

Zum Beispiel: Mein Vater bedroht mich mit einem Messer, drückt es dann in meine Hand und schreit ich soll ihn umbringen. Meine Schwester hat mir gestern erzählt dass es diese Situation gab und nach meinem verwirrten Gesicht, dass sie schon paar mal mit mir darüber geredet hätte. (Die einzige Emotion dazu: das Schuldgefühl, dass sie das indirekt erleben musste)
Aber auch vieles andere, ca 95% meiner Vergangenheit liegen in einem grauen Schleier. Kann ich die Erinnerung zurück bekommen? Warum sind sie mir verborgen? Liegt es daran dass ich mich in den Gefühlen befinde und nicht sie sich in mir?

Ich habe angefangen mir solche Dinge zu notieren, wenn ich sie mir immer wieder durchlese hoffe ich, begleiten sie mich und ich kann sie beachten. Es gibt viele Ereignisse in meinem Leben die ich als Halbtraumatisch oder so einstufen würde.
Ich bin auch in jedem Alter oft komplett ausgerastet, hab viele Gesichter zerkratzt, Dinge zerstört, gewürgt, doch erinnere mich nur an seltsame Geräusche, kein Gefühl und vernebelte Sicht.
Auch so habe ich viele Situationen erlebt die extrem waren - jedoch bin ich mir oft nicht sicher ob sie nur in meiner erlebten Welt extrem waren. Zum Beispiel frühe sexuelle Situationen der absoluten Ohnmacht, mit denen ich aber vielleicht einfach nur nicht umzugehen wusste und die aus einer anderen Wirklichkeit heraus normal waren.

Was glaube ich auch sonst nicht so ist, ist dass das Bild eines Menschen für mich nicht aus den erinnernden emotionalen Informationen besteht, sondern aus den Spannungen und Eindrücken die ich im Moment von ihm empfange, die dann 1000 Möglichkeiten der Interpretation öffnen wobei ich immer die ungemütlichsten Wege wähle (von Angst oder Selbstabwertung geleitet) So kann auch meine Mutter zu einem Feind werden, deren Tod gut verkraftbar wäre. Ich hab Angst was solche Gedankengänge noch mit mir anrichten werden und ich fühle Schuld was sie schon angerichtet haben.
Bin ich Gibt es einen Trick die positiven Wege gehen zu können?

Es folgt noch ein Anhang

Geändert von Saldaldia (29.11.2015 um 16:14 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.11.2015, 16:10
Saldaldia Saldaldia ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.11.2015
Beiträge: 2
So formt sich die Welt für mich immer wieder neu und so sehr ich verstehen will, steh ich immer im Nichts. Ich bekomm zwar im ständigen neu-analysieren mehr Klarheit über meinen Zustand doch ich kann keinen Punkt finden an dem die Klarheit als Sicht zu fassen wäre.

Im Gymnasium war ich nie schlecht, nur immer sehr sehr abgelenkt, uninteressiert und verträumt.
Doch ist es mir nicht möglich auch nur ein wenig komplexere Zusammenhänge (zb. in Filmen o. Texten) zu begreifen.
Auch allgemeine Regeln oder eigentlich offensichtliche Gesetzmäßigkeiten (auch beim Zwischenmenschlichen-Gefühlsbindungen, Kommunikationsregeln jeder Art...) sind mir nicht vertraut.

Ich will nicht länger so schwach sein und ich will tiefer sehen können um gutes zu tun und zu helfen wie es so viele glaub ich bei mir versucht haben.

Weitere belastende Eigenschaften:

-> Ruhelosigkeit

-> Gedankenrasen, das mich vollkommen einnimmt und oft beängstigt (Als Kind hab ich geschrien und mir die Ohren vor meinen Gedanken zugehalten)

-> Gedanken, die Wahr werden und Halluzinationen einer bösen Welt verursachen (teuflisches Grinsen, Intrigen mit fiesen Vorhaben, ich hab meine Bestimmung erkannt) in diese psychoseähnlichen Zustände steiger ich mich jedoch selten länger als ein oder zwei Wochen lang hinein. So enden sie bevor ich mich wirklich in sie einleben kann (Ausnahmen die länger anhalten: Als Kind hab ich mir eingeredet eine kürzlich verstorbene beste Freundin zu haben, der Gedanke als geistig schwerbehinderte (auch sehr dumm) geboren worden zu sein, Einer besonderen Aufgabe auserkoren zu sein, wobei die Welt gegen mich arbeitet)
So auch ganze Selbst- und Weltbilder die immer wieder unumstößlich wirken und bis ins Detail ausgearbeitet werden, jedoch plötzlich, manchmal schon nach 1 Minute wieder als lächerlich erkannt werden.

So kann mich jedoch auch nur ein Satz eines anderen Menschen in ein anderes Universum werfen. (vor allem Sarkasmus bringt mich in die unaushaltbarsten Stresszustände)

-> Kaum soziales Verständnis - warum sagen die Menschen Dinge anders als sie meinen? (kann ein Lächeln aber sehr wohl als Bewegung erkennen die Freude ausdrücken soll)

-> Unfähigkeit meine Emotionen und Gedanken zu verstecken
-> Eine immer wieder kehrende Depression
-> Selbsthass

Vorherrschende Gefühle:
Angst
Schuld, Scham, Panik, Wut, Verzweiflung
Neid! gegenüber den Menschen die einen Ort des Seins besitzen

Ist es möglich zu erlernen die Erinnerungen zu halten damit eine klare Sicht entsteht die ein festes Fundament bilden kann?
Kann ich ein dauerhaftes Gefühl außer Abhängigkeit für einen Menschen entwickeln?

Und: Was ist eigentlich mit mir los?
Ist das angeboren oder gibt es mögliche Grunde hierfür?

Ich hoff ich hab mich nicht Wiederholt oder so,
Vielen, vielen Dank im Voraus!

Geändert von Saldaldia (29.11.2015 um 16:32 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.12.2015, 16:01
töpfchenhexe töpfchenhexe ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2006
Ort: Hexenwald
Beiträge: 3.106
hallo liebe Saldaldia

erst einmal ist es super mutig von dir hier zu schreiben.
Ich würde dir dringend raten einen Facharzt auf zu suchen. Hattest du schon eine Therapie?
das du dich nicht erinnern kannst ist ok deine Psyche schützt dich damit aber dennoch um deine stabilitätät sofern vorhanden zu erhalten/stärken solltest du zu einem doc gehen.

ich wüsch dir viel kraft und mut!

töpfchenhexe
__________________
tritt sich fest
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:43 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.