Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaft (IMG) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Zentrum Nervenheilkunde Medizin-Psychotherapie.de - Online-Unterstützung bei psychologischen und psychiatrischen Problemen Initiative des SALUS INSTITUTS für TRENDFORSCHUNG UND THERAPIEEVALUATION in Mental Health

Startseite Registrieren Internetquellen Suche
Zurück   Medizin-Psychotherapie.de > Offenes Forum „Borderline- und andere Persönlichkeitsstörungen“ > Interaktive FAQ`s zu Borderline Persönlichkeitsstörung
Benutzername
Kennwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 16.05.2006, 04:22
brandy brandy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2005
Beiträge: 15
Wo ist der Unterschied zwischen PTBS und Borderline ???

Hallo,

ich bin ziemlich neu hier, und habe eine Frage.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer PTBS und Borderline, ich habe da so eine Vermutung, aber ob sie stimmt, ist eine andere Sache.

Ich denke das inzwischen einige Ärzte und Therapueten ihren Patienten nicht sagen das sie Borderline haben, aus dem Grunde, weil der Begriff Borderline ziemlich negativ behaftet ist, schreiben es aber in die Unterlagen, damit die Therapien gezahlt werden, und weil sie evtl. Sorge haben, das der Patient mit dem Begriff nicht umgehen kann, und in eine Seelische Krise fällt.

Ich habe hier eine Selbsthilfegruppe, für AD(H)S, allerdings bin ich sie am erweitern für Borderline, Asperger und PTBS, nunja einige Komorbiden würde ich mal sagen, da bei uns in der Familie alle diese Sachen vorliegen, habe ich mich auf den Gebieten was schlau gemacht, zumal es in der SHG schon lange nicht mehr "nur" um AD(H)S geht.

Mir wurde von einer Borderlinerin erzählt, das die Ärztin bei ihr nicht mit der Sprache rausrücken wollte, aus den oben genannten Gründen.

Soweit wie ich das sehe, haben die meisten Borderliner eine PTBS, aber wo besteht zur Borderline der Unterschied ???

Ich habe die Diagnose AD(H)S, PTBS und Borderline.
Leider habe ich die Diagnose PTBS und Borderline letzten September bekommen, das AD(H)S ist vor zwei Jahren diagnostiziert worden.

Ich habe noch zwei Söhne 16 und 9 Jahre, beide AD(H)S und der kleine hat noch das Asperger Syndrom, verheiratet bin ich seit 17 Jahren, nunja wie sich jeder denken kann gehts hier hoch her.

Ich bin mal gespannt auf die Antwort.

Vg brandy
  #2  
Alt 22.05.2006, 08:13
Karen Baltrusch(Psychologin) Karen Baltrusch(Psychologin) ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.03.2006
Beiträge: 997
Hallo Brandy,

herzlich willkommen in unserem Forum.

Eine PTBS ist eine verzögerte Reaktion auf ein extrem belastendes Ereignis. Wichtige Symptome sind wiederholte, unausweichliche Erinnerungen in Form von Flashbacks, emotionaler oder sozialer Rückzug und ein Zustand von vegetativer Übererregtheit.

BPS ist vorwiegend ein instabiles Selbstbild, unsichere Ziele und Präferenzen, Probleme mit Nähe und Distanz im zwischenmenschlichen Bereich, selbstschädigendes Verhalten und innere Leere. Sie betrifft als Persönlichkeitsstörung die ganze Person, die Emotionen, das Verhalten, die Beziehungen usw und ist damit umfangreicher als eine PTBS.

Leider sind viele Ärzte noch zu wenig aufgeklärt über diese Störung und scheuen sich deshalb, diese Diagnose zu besprechen. Wir bemühen uns auch mit diesem Forum um Aufklärung.

LG
Karen Baltrusch
  #3  
Alt 27.05.2006, 03:34
brandy brandy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2005
Beiträge: 15
Danke für die Antwort

Hallo Frau Karen Baltrusch,

danke für das nette Willkommen, und für die Antwort

Ich komme oft mit der ICD 10 und der DSM IV, nicht so klar, da ich öfter nichts mit der Ausdrucksweise anfangen kann, ich finde das man das so oder so dann interpretieren kann.

Durch diesen Link hier, konnte ich mehr damit Anfangen, bzw. wusste ich wie was gemeint war.

Borderline-Persönlichkeits-Störung

Auch bei Gesprächen mit Betroffenen wird man sich über einiges klar, allerdings birgt es auch einige Gefahren, wo man höllisch aufpassen muss.

Diese Frage mit dem Unterschied zwischen einer PTBS und einer BPS ist des öfteren aufgekommen, nur ich wusste da wirklich nicht zu Antworten, vielen dank noch mal dafür.

Für mich ist das Borderline ein ziemliches Paradoxum, es wiederspricht sich oft, es ist wie Zuckerbrot und Peitsche, allein was schon die Stimmungen angehen können, aber auch viele andere Dinge, wie die Sichtweise, oder auch das verhalten, was auf sich zu beziehen, was eigentlich oft wiedersprüchlich ist, wenn man neutraler die Dinge betrachten könnte.

Vieles hört sich leicht an, wie man dagegen angehen könnte, aber da klaffen für mich Theorie und Praxis weit auseinander.

Vieles scheint zu eingefahren zu sein, man kennt das meiste auch nicht anders, und muss quasi über seinen eigenen Schatten springen, was etliche Zeit bedarf denke ich mal, da ich nicht weiss wie das zu schaffen ist.

Ich bin seit etwas über einem Jahr in einer Traumatherapie, und weiss nicht wirklich was ich von alledem halten soll, es ist immer noch die Stabilisierungsphase im Gange.

Man wusste immer, da ist einiges im argen, aber man kannte es nicht anders, nur irgendwann gehts dann wirklich nicht mehr, und es kommt dann immer wieder zu Riskanten Phasen, ich weiss nicht wie offen man hier darüber schreiben kann, von daher lieber so.

So ich denke das wars erst mal .

Vg brandy
  #4  
Alt 06.06.2006, 16:01
Karen Baltrusch(Psychologin) Karen Baltrusch(Psychologin) ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.03.2006
Beiträge: 997
Hallo Brandy,

ein Jahr Stabilisierungsphase in der Traumatherapie ist ziemlich lang. Dagegen wird die Traumaarbeit ja ein Spaziergang. Ich kann mir vorstellen, dass Sie das noch zusätzlich zu der Borderline- Symptomatik frustriert. Da kommen auch mal negative Gedanken, wenn ich Sie richtig verstanden habe. Es ist wichtig, dass Sie darüber sprechen, denn es kann sein, dass Sie in diesen riskanten Phasen Hilfe brauchen. Was hat Ihnen denn bisher gehoöfen, da raus zu kommen?

P.S.: Gucken Sie mal ins Offenen Forum (einfach die Seite runterscrollen)

LG
Karen Baltrusch
  #5  
Alt 15.06.2006, 03:24
brandy brandy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2005
Beiträge: 15
Hallo Frau Karen Baltrusch

Teil 1


Muss ich leider so machen, der Text ist was zu lang.

Sorry das ich jetzt erst antworte, also um ehrlich zu sein ich mag hier nicht so offen Posten, aus diesem Grunde bin ich ja ins Interaktive Forum gekommen.

Zitat:
Zitat von Karen Baltrusch(Psychologin)

ein Jahr Stabilisierungsphase in der Traumatherapie ist ziemlich lang. Dagegen wird die Traumaarbeit ja ein Spaziergang.

Es waren öfter Stunden ausgefallen, entweder war mein Sohn mal krank, oder es gab auch viele Schulungen von der Therapeutin, es fielen viele Feiertage auf den Montag, usw.
Nun ja, einerseits habe ich das Gefühl auf der Stelle zu treten, andernseits ist es so, das ich häufig mit Triggern zu tun habe, und mir ziemlich die Muffe geht, wenn ich daran denke das eine EMDR oder was auch immer folgen sollte.

Ich weiss nicht was da alles noch zu Tage tritt, es ist so schon eine Menge, aber das gehört hier nicht ins Forum, wenn sie möchten kann ich es ihnen über pn senden, ich habe es in einem anderen Forum im Schutzbereich stehen.

Wenn man wüsste was denn wenigstens alles Triggern würde, könnte man damit schon mal arbeiten, aber ich habe da oft nicht den leisesten schimmer was es ist.

Zitat:
Ich kann mir vorstellen, dass Sie das noch zusätzlich zu der Borderline- Symptomatik frustriert. Da kommen auch mal negative Gedanken, wenn ich Sie richtig verstanden habe.

Im Grunde ist mir das Borderline im moment ziemlich Schnuppe, oder besser gesagt der Begriff, mir wäre es lieber ich würde klar kommen, was nicht wirklich der Fall ist, und ich kann es in der Therapie nicht wirklich rüberbringen, hier gibt es wirklich nur noch ein entweder oder, ich weiß zudem nicht was ich von der Therapie halten soll, ich kann da nicht wirklich vertrauen fassen, was aber auch innerhalb der Therapie seine Gründe hat, da ich nicht wirklich weiß wo ich daran bin.

Ich hatte ihr zum dritten mal gesagt sie soll doch mal meinen Mann anhören, der siehts nun mal anders als ich, damit sie weiss wie es ist zu Hause, am Anfang sagte sie ja macht sie, später dann auch noch, aber als ich sie das letzte mal vor drei Wochen fragte, meinte sie, für den Angehörigen wäre es auch nicht einfach, und er sollte dann auch in eine Therapie gehen.

Habe ich mich so undeutlich ausgedrückt, ich habe in dem moment nur gedacht, mit wem rede ich eigentlich, mit der Wand ???

Sie behandelt keine Männer, da sie Frauen mit bestimmten Problematiken therapiert.

Die negativgedanken, nun ja man malt sich oft sachen aus, gerade was die Kidner angeht, was im schlimmsten Fall vorkommen kann, ich hatte hier viele Jahre Kampf mit Lehrern wegem dem ADHS, und wir wissen ja erst seit zwei Jahren das meine Söhne und ich davon betroffen sind, der kleine dann noch mit Asperger, immer wieder rechtfertigen zu müssen, denen klar zu machen das der kleine nicht egoistisch ist, sondern sich in andere nicht einfühlen kann zb.


Vg brandy
__________________
http://adhs.ff22.de/
  #6  
Alt 15.06.2006, 03:39
brandy brandy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2005
Beiträge: 15
Na dann der nächste abschnitt Teil 2

Teil 2

Zur Zeit haben wir wirklich Glück was die Lehrer angeht, den Großen wollten sie im zweiten Schuljahr in die Sonderschule geben, haben aber zum Glück noch einen Schulpsychologen kommen lassen, ohne unser wissen, der einen IQ Test machte, vor allem hatten die Lehrer ihn schon ein Jahr zurückgestellt, und das wie rauskam bei einem IQ von 129, wirklich klasse.

Auf Grund der ganzen Lebenserfahrungen, kann man schon fast nicht mehr anders denken.

Zitat:
Es ist wichtig, dass Sie darüber sprechen, denn es kann sein, dass Sie in diesen riskanten Phasen Hilfe brauchen. Was hat Ihnen denn bisher gehoöfen, da raus zu kommen?

Ich denke es ist besser wenn ich nicht hier reinschreibe was dann geholfen hat, ich habe 2 oder 3 mal jemanden über icq angetickert,aber bevor ich das mla schaffte machte ich sein Fenster 10 mal auf und zu, ich traute mich nicht, ich mache das meistens nciht, da ich immer das Gefühl habe zu stören.
Es waren krasse Momenste, aber ich bekomme es nicht immer hin, ihn anzutickern, und bei anderen mache ich sowas nicht, da ich weiß das ich sie runterziehen würde.

Er ist eigentlich genau die richtige Person, da er Asperger ist, von daher es nicht an sich ranlässt.

Er meinte mal zu mir, ich soll die Dinge nicht so an mich ran lassen, ich fragte ihn wie man das macht, er meinte, er kann das doch auch, ich fragte ihn wie er das machen würde, und er meinte, es geht einfach, nun ja jetzt weiß ich auch warum, und er wahrscheinlich auch.

Pfingsten hatten wir ein Usertreffen, zwei Trigger, und einer vor alle Mann, ich saß am Keyboard, die Stimmung war ausgelassen und dann kam der Trigger, bei der Karaoke, ich lass es lieber es näher zu beschreiben, später mal.

lg brandy
__________________
http://adhs.ff22.de/
  #7  
Alt 08.07.2006, 01:57
rali rali ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2006
Beiträge: 13
Hi Bran,

kann ich mir denken, daß dir der begriff borderline ziemlich schnuppe ist. ist ja auch wirklich egal, wie das heißt was mit einem nicht stimmt.
es ist da, man hat seine liebe last damit, keiner kann damit umgehen, jeder reagiert mit unverständnis, was einen nur noch aggressiver werden lässt. und somit beißt sich die katze in den schwanz, herzlichen glückwunsch.
oder wie bernd, das brot sagt: mein leben ist die hölle in bunt.
aber so einfach dürfen wir uns das nicht machen, das leben ist verdammt zu kurz um es sich selbst schwer zu machen, oder noch schlimmer es sich von anderen schwer machen zu lassen (ignoranz und dummheit sterben nicht aus, darin sind menschen weltklasse - man darf diesen leuten nur keine raum geben uns zu beeinflussen, uns zu beschränken.)
mach das beste draus, kämpf wo es geht gegen die macken an, wo es nicht geht, lern damit zu leben und vor allen dingen, schieß die leute in den wind, die absolut kein verständnis haben (wollen?), weil sie ach so sehr mit sich selbst beschäftigt sind.
lieber keine freunde, als falsche freunde, sag ich immer. okay ich bin einzelkind, mir fällt das nicht schwer...
des pudels kern ist, daß du dich von allem befreien solltest, was dich runterzieht, damit du sämtliche energie in das wohlergehen deiner family und damit auch in dein eigenes stecken kannst.
klingt einfacher als es ist, aber es lohnt sich.

lass dich nicht unterkriegen!

best wishes

rali
  #8  
Alt 14.07.2006, 06:48
brandy brandy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2005
Beiträge: 15
Hallo Rali,

Ich frag mich nru wie man das mahcne soll, ich habe einen Sohn der 9 ist, ADHSler, und Aspeger, du kannst dir nicht vorstellen was hier abghet, wenn man nicht mal zum schlafen oder nur wenig zum shclafen kommt, ich wette mit dir dsa er heute nacht nicht geschlafen hat, ihc bin gegen halb fünf eingeschlafen, Schlafryhtmus gibt es für mich nciht.

Letzte Woche bin ich Nachts um hlab eins eingeschlafne, halb drei war ich wieder wach, und dann ging auch ncihts mehr, dne Tag über Wach, und mein lieber Sohn hat dann die folgende Nacht durchgemacht.

Also wo ich dann schlafen ging war ich über 40 Stundne auf den Beinen, es ist nciht nur die Eigne Störung, aber versuch einen Aspie mal klar zu machen er soll schlafen.

Ausraster von ihm gibt es öfter, und dann kommt noch ein pupertierender 16 jähriger ADHSler dazu, dem man dann Nachts um drei das Telefon abnehmen kann, nun ja ein vorteil hats ja shcon es wird nie langweilig, nru gebacken bekommt dann kaum noch was.

Mein Mann ist selber ziemlich kaputt, da der kleine mit ihm im Schlafzimmer schläft allein schläft er shcon mal gar nicht, und er msus arbeiten, wir sind hier so ziemlich alle fertig allein der Schlafmangel tut schon sein eigens dazu, und so auch für Trigger empfänglihcer ist meine Meinung.

Mein Mann war vor 1,5 Wochen mit in der Therapie, hmm ich hatte es zwar angeregt, hatte aber auch shcon geäußert er kann dann drinnen reden und ich warte druaßen, ihc kanns nicht ausstehen wenn einer über mich redet, vor allem in meinen Beisein, ist ähnlich wie früher, wenn man vor anderen fertig gamcht wird, und um so mehr Leute anwesend waren, um so mehr spaß machte es meinen Vater das Sadistische Spiel, ein erwachsener Mann hat Spaß dabei Kinder niederzumachen, wie krank ist das eigneltihc.

Ich schreib später nohc mal was dazu, aber nur im interaktiven, das andere Fourm ist mir zu offen, ich weiss noch nicht mla ob hier auch unregestrierte lesen können, wiesst du das ???

Hoffentlich kann das nciht das ganze net lesen hier. ich könte nachschauen habe aber mein passwort vergessen

Halt mich dohc mal auf dem laufenden wie es bie dir läuft tät mcih schon interessieren, so mein Sohn verlangt frühstück, ich bin dann mal unten, eine Etage Tiefer.

lg brandy
__________________
http://adhs.ff22.de/
  #9  
Alt 18.07.2006, 15:44
rali rali ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2006
Beiträge: 13
hi brandy,

keine angst, wer lesen will muss sich registrieren, aber auch wenn es anders auch gehen würde, weiss doch keiner wer du bist.

klingt wirklich nach stress pur bei euch.
so nett wie du deinen vater beschreibst, kannst du dem die kinder auch nicht für ein wochenende überlassen, damit du mit deinem mann mal kurz ausspannen kannst. gibt es denn keinen, dem du die kids mal 2 tage anvertrauen kannst?

bei mir geht alles so weit prima, hab mich zu 95% im griff, die kleine reizt ihre trotzphase stellenweise ganz schön aus, aber in dem alter sind sie alle so. die kleine war beim kinderpsychologen, der nichts auffälliges bei ihr feststellen konnte, ein ganz normales, aufgewecktes kind. gott sei dank, dass sie keinen hau aus meiner "arschlochzeit" abgekriegt hat. wenn sie von dieser zeit redet, sagt sie immer "...damals, als du noch böse warst...".
so kann man's auch sagen. schön, dass das für sie in der vergangenheit liegt.

habt ihr denn auch alle den richtigen therapeuten, ich mein, mir gings auch erst nach dem wechsel besser.

ich drück dir weiterhin alle daumen, dass es bei euch auch besser wird.

bis dann

rali
  #10  
Alt 24.07.2006, 15:05
jubik 12 jubik 12 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2006
Beiträge: 82
hallo brandy, wie ist es dazu gekommen das bei dir Ads diagnostiziert wurde, wer hat den in die Richtung gefragt, du hast doch Kinder bist demnach schon groß??. Liebe Grüße Jubik 12
  #11  
Alt 27.07.2006, 19:11
rali rali ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2006
Beiträge: 13
hallo jubik,

entgegen der weit verbreiteten, aber dennoch irrigen, meinung, daß ads ein problem der kindheit ist, das sich mit dem alter "auswächst", zieht sich dieses phänomen mit all seinen symptomen wie ein roter faden durch das gesamte leben. man kann lernen, damit umzugehen und fehlverhalten, was einem sonst das leben schwer macht, zu vermeiden.
aber das geht nicht beispielsweise mit der pubertät wieder weg. ich denke, man muss sich das wie bei einem trockenen alkie vorstellen, auch wenn er nicht mehr trinkt, er ist und bleibt alkoholiker. aber er hat sich im griff. genau so kann man ads auch in den griff kriegen, es ist aber immer irgendwie im hintergrund.
  #12  
Alt 28.07.2006, 10:12
Annett Pröger(Psychologin) Annett Pröger(Psychologin) ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 05.07.2006
Beiträge: 1.988
Hallo Brandy,

Sie haben ja hier einen interessanten Austausch laufen- überlegen Sie doch mal, ob der nicht im Offenen Forum besser aufgehoben wäre. Da gucken wir Moderatoren (-nach Möglichkeit-) täglich (außer am WE) rein und Sie bekommen auch mehr und schneller Informationen von anderen Usern.
Viele Grüße, Annett Pröger
  #13  
Alt 17.08.2006, 01:56
brandy brandy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2005
Beiträge: 15
Hallo jubik 12,

Zitat:
Zitat von jubik12
wie ist es dazu gekommen das bei dir Ads diagnostiziert wurde, wer hat den in die Richtung gefragt, du hast doch Kinder bist demnach schon groß??

Nun ja, wie Rali schon sagte es ist nicht mit der Kinderheit oder Adolezenz vorüber wenn man eine AD(H)S hat, vor allem wo bekommen die Kinder das her, in den häufigsten Fällen ist es vererbt, also rein Gentechnisch.
Ich kam eigentlich weniger darauf, sondern las meinem Mann die Symptome vor, von Cordula Neuhaus, Helga Simchen usw. und meinte das es auf unseren jüngsten auf jeden Fall zutrifft, und auf den Größeren auch, aber mein Mann zeigte mit seinem Finger immer wieder auf mich, bis ich sagte er solle das sein lassen.

Ich ging in eine SHG und lernte andere Erwachsene mit diesem Störungsbild kennen, mir kam etliches bekannt vor, ob die DVD im Kühlschrank, oder wenn das Telefon schon mal klingelte hielt ich mir auch schon die Fernbedienung ans Ohr, von den Versprechern und der Vergesslichkeit ganz zu schweigen, ich bekam einen Arzt genannt in dieser SHG und machte dort einen Termin, und somit ging die testerrei los, die Fremdwahrnehmung brachte ich später dann auch mit, es war mein Mann, der mich ja auch schon 18 Jahre kennt.

Irgendwann vor zwei Jahren dann bekam ich die Diagnose, nachdem meine Kinder sie schon längst hatten, und draufgekommen bin ich quasi bzw. mein Mann durch die Kinder.

Hat ein Kind eine AD(H)S ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch das ein Elternteil sie auch hat, hat ein Elternteil eine AD(H)S ist die Wahrscheinlichkeit lange nicht so hoch bei den Kindern dieses zu haben, aber schon höher als bei Ottonormalverbraucher.

Ich hoffe das damit deine Frage beantwortet ist .

VG brandy
__________________
http://adhs.ff22.de/
  #14  
Alt 17.08.2006, 02:36
brandy brandy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2005
Beiträge: 15
Hallo Rali,

es hat sich hier ein bisschen eingespielt seit Sonntag, da kam ich wieder aus der Tokolive Kinder- und Jugendfreizeit, für Kids mit AD(H)S und Asperger und anderen Verhaltensauffälligkeiten, wieder.

Mein Sohn hat so dort drei Wochen Ferien gemacht, und ich war Betreuer für andere Kids, deswegen auch jetzt erst die Antworten, es war zwar ziemlich Stressig, ist was lang von Morgens um halb acht bis Nachts gegen 24 oder 1:00 Uhr, die Kids waren um 22 Uhr im Bett, aber dann kam ja auch noch das Meeting, für die Betreuer, und bis alle mal versammelt waren, verging auch noch eine Weile.

Mein Zimmer hatte ich da Abends bestechen können, mit Harry Potter Teil 6, ich las vor, und sie versprachen dann dafür sich hinterher ruhig zu verhalten und zu schlafen, das ging ganz gut, nun ja ich war auch nicht immer fertig um 22 Uhr da das Buch spannend gewesen ist, auch für mich.

Das ging dann so drei Wochen Nonstop, leider hat uns noch ein Virus erwischt, den man aber nach zwei Tagen überstanden hatte, so stressig das ganze auch war, es hat Mega viel Spaß gemacht mit den Kids, vor allem da die meisten jeden Sommer aus ihrem Camp sonst flogen, wir haben gesagt bei uns fliegt keiner, keiner wird nach Hause geschickt.

Allerdings hat mein ältester es geschafft während ich in Braunlage war, aus seinem Zeltlager zu fliegen, nun ja die sind aber auch schnell mit sowas, das gab es bei uns nicht.

Es war die erste Freizeit die wir auf die Beine gestellt hatten, als Betroffene, und es war ein Toller Erfolg, ich kann dazu später noch mehr schreiben, da es auch viel zu lachen gab.

Zwei Jungen haben sogar um eine Woche verlängert, was die Eltern nicht glauben konnten, somit konnten diese Eltern auch mal Luft holen, und sich regenerieren.

Seit Sonntag schläft mein Sohn endlich in seinem Zimmer, und ab heute ist er im Schulandheim, bis Freitag.

Also auch was Luft für uns hier, nach der Freizeit viel ich erst mal in ein Loch, oder wie auch immer ich das nennen soll, hatte nicht wirklich Lust an die Kiste hier, aber da ich selber noch ein Forum habe musste ich rann, naja und ins andere Forum auch noch, nachts habe ich 10 Stunden gepennt, bin hier fast halbstündlich vor der Kiste eingeschlafen, was mir sonst nie passiert, ich war halt ausgepowert.

Aber so eine Freizeit mit den Kids hat ein Wahnsinns Spaß gemacht, zwar keine ruhige Minute, man kam nicht mal wirklich zum Essen, da die Kids fix waren damit, ich öfter später drann, und dann kam auch öfter schon die Fragen nach dem Gameboy, den wir dann aber nach einer weile nur in der Mittagszeit rausrückten, damit es nicht überhand nahm.

Ich werde das nächste mal auf jeden Fall wieder dabei sein, mit Betreuung und Musik AG, naja Tischtennis und Fußball nicht zu vergessen, oder halt auch mal ne Wassserbombenschlacht usw.

lg brandy
__________________
http://adhs.ff22.de/
  #15  
Alt 17.08.2006, 02:46
brandy brandy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2005
Beiträge: 15
Hallo Frau Annett Pröger,

ok, der Austausch kann in den öffentlichen Bereich, rein technisch habe ich das aber nicht in der Hand

VG brandy
__________________
http://adhs.ff22.de/
  #16  
Alt 06.09.2006, 20:25
jubik 12 jubik 12 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2006
Beiträge: 82
hallo Brandy, frau pröger meint du könntest doch in dem anderen Forum schreiben. Dieses hier heist in der oberbezeichnung interaktive FAQ`s zu borderline Psk oder so.
wenn du auf der eingangsseite in den ersten Kasten springst " Offenes Forum-Borderline und andere Persöhnlichkeitsstörungen " und dann so schreibst, dann bist du dort, und bekommst wie schon erwähnt, wenn möglich, also überwiegend, tägliche Antworten.
danke sehr für deine antwort auf meine Frage. Ich habe einiges gehört von Kindern und wenn ich auf mneine Kindheit schaue dann ist da auch eine Menge, doch da ich keine eigenen Kinder hab, bin ich nicht mehr so involviert, nur eben immer wieder mit meinem Unvermögen.
  #17  
Alt 16.09.2006, 02:54
brandy brandy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2005
Beiträge: 15
Hallo jubik 12,

danke für deine Info, ich bin bereits im anderen Forum am Posten, hatte ganz vergessen das ich hier auch noch einen Thread hatte

Ich muss mich hier erst noch mal weiter durchlesen, ich werde dir noch eine pn senden-

Vg brandy
__________________
http://adhs.ff22.de/
 


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:53 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.