Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaft (IMG) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Zentrum Nervenheilkunde Medizin-Psychotherapie.de - Online-Unterstützung bei psychologischen und psychiatrischen Problemen Initiative des SALUS INSTITUTS für TRENDFORSCHUNG UND THERAPIEEVALUATION in Mental Health

Startseite Registrieren Internetquellen Suche
Zurück   Medizin-Psychotherapie.de > Offenes Forum „Borderline- und andere Persönlichkeitsstörungen“ > Interaktive FAQ`s zu Borderline Persönlichkeitsstörung
Benutzername
Kennwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 06.10.2006, 21:47
Kat79 Kat79 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2006
Beiträge: 2
borderline und sucht

Guten Abend.
Seit eigentlich schon immer habe ich das Gefühl, mit mir ist etwas anders als mit allen anderen. Nun habe ich seit ca einem halben Jahr die Diagnose Borderline-Störung mit erschwerender Hochbegabung (von drei verschiedenen Ätzten/TherapeutInnen). Zur Zeit habe ich besonders stark mit mir zu kämpfen. Oft habe ich das Gefühl verrückt zu werden,habe Ängste, und es fühlt sich schlicht so an, als ob etwas Unbewusstes mich bald zum Explodieren bringt. Meine Psychiaterin und meine Psychologin sähen mich am liebsten in der Klinik. Aber ich habe zwei kleine Töchter und meine größte Angst ist es, allein zu sein (ohne meinen Mann und meine Babys). 1 Mal Psychotherapie / Woche ist sehr wenig und ich kompensiere alles mit Alkohol. Am liebsten würde ich jeden Tag was trinken. Gott sei Dank mag ich nur Wein und den trinke ich etwa 2-3 mal pro Woche (bis zu einer Flasche je Abend). Am nächsten Tag habe ich dann Panik Alkoholikerin zu werden.

Nun meine Frage: Ich möchte gern meine Suchttendenzen verschieben. Früher habe ich gekifft und das möchte ich gern wieder tun. Das erscheint mir in der Abhängigkeitsintensität doch etwas harmloser zu sein als Alkohol. Ich nehme keine Medikamente (auch psychisch-schonmal fast an einer Arzneimittelallergie verstorben...).
Was macht Cannabis mir Bordis? Könnte ich mal einen kleinen Zug von einer Tüte wagen mit meinem Mann zusammen? Ich möchte den Alkohol gern aus meinem Leben verbannen,weiß aber auch, dass ich irgendeine Art von Rausch benötige, um dem Leben stand zu halten.

Verzeihung für den langen Bericht. Danke für Ihre Antwort.
  #2  
Alt 25.10.2006, 14:14
Annett Pröger(Psychologin) Annett Pröger(Psychologin) ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 05.07.2006
Beiträge: 1.988
Hallo Kat79,

wir stehen gerade sehr unter zeitdruck und gucken hier in die FAQ´s nur selten rein. Schreiben Sie doch gern im Offenen forum, wenn Sie sich auch mit anderen Usern austauschen möchten.

Ich kann Ihnen ja nun nicht wirklich zu einem Suchtmittel raten. (Arbeite gerade auf einer Entgiftungsstation und auch das Bild der jungen Cannbiskonsumenten ist kein erbauliches.) Vielleicht wäre ja eine Medikation zu erwägen?

Viele Grüße, AP
 


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:45 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.