Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaft (IMG) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Zentrum Nervenheilkunde Medizin-Psychotherapie.de - Online-Unterstützung bei psychologischen und psychiatrischen Problemen Initiative des SALUS INSTITUTS für TRENDFORSCHUNG UND THERAPIEEVALUATION in Mental Health

Startseite Registrieren Internetquellen Suche
Zurück   Medizin-Psychotherapie.de > Offenes Forum „Borderline- und andere Persönlichkeitsstörungen“ > Interaktive FAQ`s zu anderen Persönlichkeitsstörungen
Benutzername
Kennwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 23.06.2006, 22:00
Zambrotta Zambrotta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2006
Beiträge: 1
Ängstlich-vermeidene PS

Hallo zusammen,
ich habe laut Diagnostik eine ängstlich-vermeidene Persönlichkeitssörung mit Angst und Depressionen.
Ich mache seit einem Jahr eine Verhaltenstherapie und bin mit meinem Therapeuten sehr zufrieden.
Doch seit einem halben Jahr schneide ich mir in meine Arme und mein linkes Bein. Überhaupt habe ich das Gefühl, dass alles eher schlechter als besser wird. Ich rauche und trinke auch sehr viel. Mein Therapeut war auch schon einmal kurz davor, mich in eine Klinik zu schicken - ihm gegenüber erzähle ich alles.
Aber in letzter Zeit ging es mir etwas besser, so dass er von dem Gedanken wieder Abstand nahm.
Jetzt merke ich, dass es wieder schlimmer wird und ich frage mich, ob ich nicht freiwillg in eine Klinik gehen soll??! Denn selbst wenn es mal besser geht, kommen immer wieder Einbrüche.
Ich kann wegen des SVV nicht mehr kurzärmelig und mit kurzen Hosen raus, geschweige denn schwimmen gehen. Meine Freunde wissen nix von dem SVV, ich habe Angst, dass sie es erfahren und mich fallen lassen. Mein Alkoholkonsum lässt mich depressiver werden, doch aufhören kann ich auch nicht. Meine Selbstkontrolle ist teilweise wie weggeblasen.
Dann denke ich wieder, es geht doch, du schaffst es ambulant.
Hm, ich weiss auch nicht, wäre an einem Betroffenenaustausch und einem psychologischem Rat interessiert.
Liebe Grüße Zambrotta
  #2  
Alt 09.07.2006, 12:57
Suzie_Q Suzie_Q ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2005
Beiträge: 970
hallo zambrotta,

herzlich willkommen in diesem forum, wenn auch etwas verspätet , ich hoffe, du findest hier genau das, was du suchst.
ich würde an deiner stelle, deinen thread nochmal im offenen forum posten, da schauen zum einen die moderatoren jeden werktag rein und beantworten die anfragen und zum anderen lesen es auch mehr user dort und die antworten kommen nicht verzögert an, wie es hier in den faq`s der fall ist.

weißt du, was die verschlimmerung deines zustandes ausgelöst hat?
mir erging es so ähnlich vor etwa 1,5 jahren und ich habe mich für eine stationäre therapie entschieden, die mir sehr geholfen hat, besser mit mir, mit dem svv umzugehen. der vorteil war dabei vor allem, dass nicht immer eine woche zwischen den gesprächen war und ich von anderen betroffenen lernen konnte. das, finde ich, erleichtert das weiterkommen ungemein.

ich wünsche dir einen guten start in diesem forum
liebe grüße
  #3  
Alt 08.09.2006, 16:02
Annett Pröger(Psychologin) Annett Pröger(Psychologin) ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 05.07.2006
Beiträge: 1.988
Hallo Zambrotta,

wir haben wegen großer zeitlicher Schwierigkeiten, die Beiträge im Forum zu beantworten, länger nicht bei den FAQ´s hereingeschaut.
Wenn Sie an dieser Stelle gern eine Antwort möchten, bitte nochmal kurz melden.
Viele Grüße, Annett Pröger
 


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:37 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.