Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaft (IMG) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Zentrum Nervenheilkunde Medizin-Psychotherapie.de - Online-Unterstützung bei psychologischen und psychiatrischen Problemen Initiative des SALUS INSTITUTS für TRENDFORSCHUNG UND THERAPIEEVALUATION in Mental Health

Startseite Registrieren Internetquellen Suche
Zurück   Medizin-Psychotherapie.de > Offenes Forum „Borderline- und andere Persönlichkeitsstörungen“
Benutzername
Kennwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 05.07.2005, 14:28
Daniel Daniel ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.07.2005
Beiträge: 1
Unglücklich Depressionen?

Sehr geehrte Frau Keyserlink,

ich habe mich bislang noch nicht getraut, anderweitig zu fragen:
Fast schon seit ich mich erinnern kann, aber in letzter Zeit immer öfter habe ich so ganz plötzliche Zeiten der totalen inneren Leere. Ich möchte dann plötzlich Stundenlang und manchmal sogar über Tag hinweg mit niemandem reden. Das verwundert natürlich meine Freunde und stresst mich dann dadurch umso mehr. Ich kann nicht sageen, dass ich dann richtig traurig wäre, ich spüre eigentlich eher garnichts, außer einer gewissen Verzweiflung über diesen Zustand. Das Unangenehmste dabei sind eigentlich die nicht verstreichen wollende Zeit.

Wird das jetzt immer schlimmer und öfter? Muß ich mich behandeln lassen? Auf der Arbeit hat es noch keiner bemerkt, eine Psycho-Krankschreibung möchte ich auch keinesfalls. Und Medikamente würde ich eigentlich auch nicht nehmen wollen.

Vielen Dank für Ihren Rat.
Weitere Fragen beantworte ich Ihnen gerne.

Daniel
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.07.2005, 13:01
Franziska von Keyserlingk(Ärztin) Franziska von Keyserlingk(Ärztin) ist offline
Arzt
 
Registriert seit: 26.06.2005
Beiträge: 1.314
Blinzeln Depressionen

Hallo Daniel,
was Sie beschreiben, kennen viele andere Menschen auch, vielleicht auch einige User dieser Seiten. Das "Gefühl der inneren Leere" ist sicherlich ein sehr unangenehmer Zustand. Vielleicht kennen Sie auch andere Zeiten, in denen Sie ganz viele verschiedene Gefühle wahrnehmen, ein so genanntes "Gefühlschaos". Sie sollten überlegen, ob es in solchen Situationen sinnvoll ist, sich zurückzuziehen und sich von der Außenwelt abzuschotten. Was passiert in solchen Momenten mit Ihnen? Wird das Gefühl nicht stärker?
Wir raten unseren Patienten immer, "dem Gefühl entgegen gesetzt zu handeln". D. h. sich in diesen Zustaänden nicht zurückzuziehen, sondern Kontakt zu suchen, Freunde zu treffen, sich abzulenken. Vielleicht schaffen Sie es dann auch, über die Auslöser zu finden, darüber zu reden und aktiv etwas zu verändern.
Bezüglich therapeutischer Maßnahmen könnten Sie es ja erst einmal mit einer ambulanten Therapie versuchen. Es gibt schon viele niedergelassene Therapeuten, die sich auf eine störungsspezifische Behandlung spezialisiert haben (Siehe auch FAQs - DBT). Dann brauchen Sie sich nicht krank schreiben zu lassen.
MfG Franziska Keyserlingk
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.07.2005, 13:05
Franziska von Keyserlingk(Ärztin) Franziska von Keyserlingk(Ärztin) ist offline
Arzt
 
Registriert seit: 26.06.2005
Beiträge: 1.314
Lächeln Depressionen

Ich habe noch vergessen zu sagen, dass es vermutlich gar nicht notwendig ist, dass Sie Medikamente einnehmen müssen. Manchmal reicht es aus, einige Dinge an dem gewohnten Verhalten zu ändern. Das ist nicht leicht, aber auf Dauer effizient.
Mfg Franziska Keyserlingk
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:04 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.