Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaft (IMG) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Zentrum Nervenheilkunde Medizin-Psychotherapie.de - Online-Unterstützung bei psychologischen und psychiatrischen Problemen Initiative des SALUS INSTITUTS für TRENDFORSCHUNG UND THERAPIEEVALUATION in Mental Health

Startseite Registrieren Internetquellen Suche
Zurück   Medizin-Psychotherapie.de > Offenes Forum „Borderline- und andere Persönlichkeitsstörungen“ > Interaktive FAQ`s zu anderen Persönlichkeitsstörungen
Benutzername
Kennwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 12.07.2005, 22:44
FAQ-Autor FAQ-Autor ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 27.06.2005
Beiträge: 27
Schizoide Persönlichkeitsstörung

Leitsymptome sind:
  • Soziale Kontaktschwäche
  • Einzelgängertum
  • Mangelnde soziale Kompetenz
  • Gleichgültigkeit gegenüber Bekundungen von Sympathie oder Kritik
  • Eingeschränkte emotionale Erlebnis- und Ausdrucksfähigkeit


Zugehörige Gefühle / Verhaltensweisen:
  • Leben wird öde und sinnlos erlebt
  • Leiden unter mangelnder Erlebnis- und Genussfähigkeit
  • Leiden unter der Unfähigkeit, nahe Beziehungen herzustellen


Auslöser für Krisensituationen:
  • gescheiterte Beziehung
  #2  
Alt 18.09.2005, 16:28
Unregistriert
 
Beiträge: n/a
Schizoide Persönlichkeitsstörung

Leider habe ich seit geraumer Zeit solch einen Fall in meinem engeren Bekanntenkreis.
Es handelt sich hierbei um eine weibliche Bekannte, die ich schon seit ein paar Jahren kenne.
Es ist mir schon länger aufgefallen, daß meine Bekannte nicht sehr viel auf wahrheitsgetreue Aussagen des täglichen Tagesablaufes legt.
Die von ihnen angegebenen Merkmale der äusseren Kälte und unnahbarkeit sind alle zutrefend.
Nun meine Frage: Kann es sein, daß Schizotypen auch in die Richtung der Schizophrenie gehen.
Schizophrenie aus folgendem Grund, da ich bei meiner Bekannten fesstellen musste , daß sie ein sehr gespaltenes Leben führt.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Fischer
  #3  
Alt 02.11.2005, 15:58
Franziska von Keyserlingk(Ärztin) Franziska von Keyserlingk(Ärztin) ist offline
Arzt
 
Registriert seit: 26.06.2005
Beiträge: 1.314
Cool schizotyp vs. schizophren

Lieber Herr Fischer,

ersteinmal vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir freuen uns, dass Sie sich an uns gewandt haben. Leider wurden die Beiträge erst jetzt freigeschaltet.
Manchmal ist es schwierig, eine schizotype Persönlichkeitsstörung von einer schizophrenen Erkrankung im Anfangsstadium zu unterscheiden. Ich empfehle Ihnen deshalb, dass sich Ihre Bekannte bei einem Psychiater vorstellt. Es wird sicherlich nicht leicht sein, sie davon zu überzeugen. Aber vielleicht schaffen Sie es ja, ihr Ihre Ängste und Sorgen mitzuteilen, so dass sie auf Ihren Vorschlag eingeht. Viel Erfolg!

MfG Franziska Keyserlingk
  #4  
Alt 16.11.2005, 08:33
Maximil Maximil ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.08.2005
Beiträge: 17
Beim Stöpern über die Merkmale und Auslöser diverse PS, könnte ich fast sagen, dass ich mich in der schizoide PS wiederfinde. Der Grund liegt wohl in den vergangenen gescheiterden Beziehungen, die natürlich Ihren Spuren hinterlassen habe. Jedoch möchte ich es anzweifeln, es gleich als eine PS anzusehen. Wenn die Enttäuschungen zu gross sind, die man erlebt hat, wird man Stück für Stück desillusionierter. Warum sollte sich ein Mensch immer und immer wieder aufeinander einlassen, wenn Enttäuschungen in der Natur des Mensch-seins liegt. Oft kann er nichts für seine Handlungen, weil sein naturell oft sich in dem wiederspiegelt. Kurz gesagt wollte ich doch nur sagen, weshlab sollte man sich immer wieder der Gefahr aussetzen, verletzt zu werden? Vielleicht liegt es auch daran, dass man schon zu viel erlebt hat und es ein immer wiederkehrendes Erleben der gleichen Begebenheiten ist, woran auch ich meinen Anteil dazu beitrage.

Frau von Keyserling, meine Frage an Sie, was sollte eine Behandlung in Bezug auf diese PS beitragen, dass ich wieder lebensfreudiger werde und mir entgegengebrachte Sympathien annehme?

Für eine Antwort bin ich Ihnen sehr dankbar!
LG Max
  #5  
Alt 22.11.2005, 13:35
Franziska von Keyserlingk(Ärztin) Franziska von Keyserlingk(Ärztin) ist offline
Arzt
 
Registriert seit: 26.06.2005
Beiträge: 1.314
Hallo Maximil,

schön, dass Sie sich mal wieder melden. Ich kann gut verstehen, dass Sie nach so vielen Enttäuschungen vorsichtig geworden sind und es vermeiden wollen, noch einmal verletzt zu werden. Dennoch denke ich, dass zwischenmenschliche Kontakte wichtig sind. Sie sollten gut abwägen, was Sie alles aufgeben, wenn Sie Beziehungen vermeiden. Sie haben recht, eine Therapie könnte Ihnen dabei helfen, wieder mehr Zuversicht und Lebensfreude zu erlangen. Sie sollten dies mit einem Psychotherapeuten in Ihrer Nähe besprechen. Viel Erfolg!

MfG Franziska Keyserlingk
  #6  
Alt 22.11.2005, 14:49
Maximil Maximil ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.08.2005
Beiträge: 17
Hallo Frau von Keyserlingk,
vielen Dank für Ihre Antwort! Wenn man über ein Jahr von
einem Borderliner angelogen wurde, wobei man aber ihm
das ganze Vertrauen schenkte, zweifelt man nicht nur an
sich selbst, sondern an den Menschen. Dabei handelt es
sich nicht nur bei die BL-Persönlichkeit. Ein Therapeut
konnte mir vielleicht wieder einen Weg aus dem Loch
zeigen, jedoch bleibt aber die Tatsache, dass Menschen
enttäuschen und schaden zu fügen. Wenn man das gelebt
hat, was man schon immer leben wollte und sich in als eine
Welt von Unwahrheiten herausstellt, verliert man einfach
die Kraft, weiter zu gehen...ich nenne es den emotionalen
Suizid.
LG
Max
  #7  
Alt 28.11.2005, 13:41
Franziska von Keyserlingk(Ärztin) Franziska von Keyserlingk(Ärztin) ist offline
Arzt
 
Registriert seit: 26.06.2005
Beiträge: 1.314
Hallo Max,

das hört sich ja gar nicht gut an. Offenbar müssen Sie noch viel an diese Partnerschaft denken. Sie scheinen, sehr enttäuscht zu sein. Ich glaube, dass es dennoch wichtig wäre, neue, andere Erfahrungen zu machen. Warum sollten Sie für den Rest Ihres Lebens allein bleiben? Sie sollten sich eines Besseren belehren lassen.
.... und Emotionen gehören nun einmal zu einer Beziehung - egal ob freundschaftlich, partnerschaftlich, kollegial etc. - genauso dürfen auch unangenehme Gefühle einen Platz bekommen. Also, nur Mut!

MfG Franziska Keyserlingk
 


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:06 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.